Tauchen auf Korfu Drucken E-Mail

....denn unter Wasser ist alles anders


CORFU DIVING FUN CLUB


in Agios Georgios/Pagi auf Korfu

 

 

 


tauchen1 tauchen7 tauchen8

Entdecken Sie die Unterwasserwelt an der Nordwestküste Korfus. Tauchen für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis. Das Tauch-Center “CORFUDIVING-FUN-CLUB” befindet sich im nördlichen Teil der Bucht von Agios Georgios, direkt bei den Stellianos Appartements.

tauchen4 tauchen6 tauchen9

Tauchgänge in der Gruppe oder nach Absprache auch einzeln. In den Sommermonaten ist die Tauchbasis täglich geöffnet. Die erfahrenen Tauchlehrer Vassilis TSOUKALAS und Angelos MOUMOURIS garantieren einen hohen Sicherheitsstandart. Getaucht wird mit modernster Ausrüstung. Tauchunterricht und Diplome nach NAUI, PADI, CMAS

Nachttauchgänge, Höhlentauchen, Grotten mit Stalakiten

Unterwasserfotografie und Gästetransfer

Die Tauchbasis hat einen eigenen Shop in Sidari.

tauchen3 tauchen10 tauchen2

DIVING-FUN-CLUB in Agios Georgios bei den Stellianos-Appartements direkt am Sandstrand, Tel: 26630-96092, mobil: 6977-246921 und 6945-784034 sowie www.corfudivingfunclub.gr

oder weitere Auskünfte über Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Weitere Fotos vom Tauchen auf Korfu finden Sie in der Korfu Fotogalerie.....

 


 


 

Tauchberichte von Gästen:

 

Tauchen auf Korfu: Agios Georgios, September 2008


Die Tauchspots rund um die Bucht von Agios Georgios, im Nordwesten der Insel sind erstaunlich abwechslungsreich, auch wenn sie sich natürlich nicht sooo bunt und prächtig präsentieren wie auf den Malediven oder im Roten Meer. Wie soll’s auch sein, wir befinden uns ja schließlich „nur“ im Mittelmeer.Tauchen auf Korfu

Das Gute an dieser Ecke: Für jeden Erfahrungsgrad gibt es geeignete Spots, und die Guides vom „Diving Fun Club“, Vasilis Tsoukalas und Angelos Moumouris achten auch darauf, niemanden zu überfordern und die Leute möglichst nach ihren Taucherfahrungen einzuteilen. Die Gruppen sind immer angenehm klein (zumindest in der Nebensaison im September) und die Jungs kennen jeden Fels wie ihre Westentaschen. So können sie den Spots auch nach mehrmaligem Betauchen noch etwas Besonderes entlocken.

Als Einstieg auch für Anfänger eignet sich ein Start direkt vom Strand der „Schmetterlingsbucht“ am nördlichen Ende der Bucht.

Die anschließende Felsspitze Fanari bietet verschiedene Tauchmöglichkeiten. Rechter Hand umtaucht schließt der Tauchgang mit einer kleinen Gotten bzw. Höhlentour ab. Linker Hand dagegen eine schöne Steinwand mit vielen Seesternen. Bei einem Nachttauchgang habe ich hier wirklich große (!) Oktopusse und Lobster in Aktion gesehen.

Weiter gen Norden und dem Strand von Arillas vorgelagert liegt die Felsinsel Gravia. Dort gibt’s die meiner Meinung nach neben Monastri schönste UW- Landschaft. Steile Felswände und sanfte Hügelformationen wechseln sich ab, und durch leichte Strömungen an diesen Formationen kann man interessante Beobachtungen bei Schwarmfischen (z.B. Mönchsfische) machen: Wie auf einem UW-Highway treffen zwei Schwärme aufeinander und reihen sich nahtlos und ohne jeden Tumult ineinander. Unter Wasser auf Korfu

Verlässt man die Bucht gen Süden kommt man zum bekannten Ferienort Paleokastritsa. Auch dort gibt es verschiedene Tauchspots, wie z.B. Skeloudi. Hier sieht man viele Fische, auch mal größere „Zackis“ und häufig Muränen. Am Ende der Tauchtour kann man sich von einer leichten Strömung Richtung Boot schwappen lassen.

Der schönste Spot bei Paleokastritsa liegt direkt unter Monastri. Eine sehr schön bewachsene Steilwand bietet viel Abwechslung, und auch hier entdeckt man Muränen, Lobster und mit etwas Glück Papageienfische.

Im September (gerne bei Vollmond) kommt schon mal Sturm auf. Sollte es aus Wettergründen an den nordwestlichen Spots mal schlecht aussehen, gibt es die Möglichkeit, nach Kassiopi auszuweichen. Nach ca. einer Stunde Autofahrt ist man an der gegenüberliegenden Nordost-Seite der Insel. Dort ist die UW-Landschaft nicht so besonders, aber alte bewachsene Netze und ein Hang mit vielen bewachsenen und „bewohnten“ Amphorenstücken bieten auch hier interessante Tauchgänge.

Silke Harten-Preiss aus Esslingen

 

 

 
Banner
Banner
Banner